ATEM mini

Mit den Black Magic Design ATEM mini kann man für 4 Kameras (nur HDMI) Live-Schnitt realisieren. Das heißt, man kann nun live das machen, was man normalerweise nach einer Aufzeichnung am Schnittplatz tun muss.

Also man schließt bis zu 4 Kameras an und kann dann mir den Bedientasten, oder mit einer Software – per Netzwerk die Ausgabe (HDMI oder auch USB-Web-Cam) schneiden. Dabei sind auch Überblendungen und weitere Blenden möglich. Auch Green-Screen kann man sehr leicht realisieren.

Auch kann man die Audio Quelle wählen, entweder über die Kameras, oder über zwei externe Klinken-Eingänge (3,5 mm) .


Selbst Bauchbinden und Vor- wie auch Abspann- Einblendungen sind möglich.
Es handelt sich um eine kleine aber sehr feine, auf das Nötigste reduzierte Video-Studio-Technik. Ich zeige Euch hier ausgewählte Funktionen die ich für
unplugged-wohnzimmer in Zukunft verwenden werde.

Damit kann ich mir viel Arbeit beim Scheiden der Videos ersparen. Die Videos sind direkt nach der Aufzeichnung weitestgehend fertig geschnitten und können online gehen. Oder ich „streame“ während der Aufzeichnung direkt auch Twisch oder YouTube, dann aber mit 4 Kameras und dem Ton direkt aus dem Mixer (sonst mussten wir immer den Raumton verwenden, der kam über eine Kamera).

Hier ein paar Bilder, die schon mal sehr viel verraten.
Weiter unten gibt es einen Link zu eine oneNote-Web-Site. Hier werden einzelne Bedienungen beschrieben. Das Ganze ist nämlich spätestens wenn man Bauchbinden benötigt nicht so einfach zu verwenden. Man muss sich ganz schön damit beschäftigen! Ich will damit nur sagen, Ihr müsst es vor dem Live-Gig intensiv ausprobieren. Für Musiker gibt es bei mir kostenlose Schulen; alle Anderen können gerne bei mir anfragen. Auch die größeren ATEMs sind bei mir verführbar.

Übrigens: Eine tolle Sache hätte ich fast vergessen, der ATEMmini hat keinen Lüfter!
Neu:
Diese Aussage stimm leider nicht, der ATEMmini hat ein Lüfter, dieser ist nur sehr selten an! Ich habe ich aber schön gehöht und zwar nur nach dem Update der Firmware, gib dieser mal kurz an.
Das Teil ist also schon leise, so wie ich es für unplugged-wohnzimmer brauche.
Die anderen, größeren ATEMs haben leider einen ziemlich lauten und pfeifenden Lüfter, daher müssen diese immer in einem anderen Raum stehen. Demnächst werde ich mal prüfen, ob diese Lüfter überhaupt nötig sind und ob man das evtl. umbauen kann. Vielleicht hat ja auch BlackMagic Design dazu eine Idee? Ich werde sie mal anschreiben.

Neu:
Probleme
Nach meinem ersten Live Schnitt muss ich sagen: Diese ganze Sache ist nicht so einfach wie man denkt. Zumindest für Unplugged-Wohnzimmer ist das Größe Problem der Farbabgleich. Trotz Weißabgleich an jeder Kamera sind deutlich unterscheide zu sehen und im Schnittprogramm zu korrigieren ist natürlich aufwendiger als ein neuer Schnitt. Wirklich praktikabel ist das ganze nur, wenn man gleiche Kameras hat und diese auch alle die gleichen Farbwerte liefern. Ich werde versuchen dieses noch besser hin zubekommen, habe da aber nicht so viel Hoffnung.
Ein anders Problem sind die HDMI Anschlüsse, diese sind nicht gerade zuverlässig, immer wieder gibt es Kontaktprobleme und eine Kamera ist mitten in der Aufzeichnung weg. Ich habe diese Erfahrungen aber auch schon mit SDI gemacht. Es ist dann meist sehr schwer rauszufeinden, wo das Problem liegt. Zu dieser HDMI-Problematik werde ich später noch genauer berichten.

Wichtige Bedienungen im einzelnen finde Ihr hier:
https://1drv.ms/u/s!AhyOyv_gPXzdiupykm2tf7LCppTWvw?e=dVg3Em

Wieso oneNote und was ist das?

oneNote ist ein ziemlich tolles Dokumentationsprogramm von Microsoft, man kann damit sehr schnell und strukturiert alles mögliche dokumentieren oder nur aufschreiben. Es gibt eine Volltextsuche, eine Baumstruktur und es ist intuitiv bedienbar. Und man kann diese Notizbücher einfach teilen, das ist hierfür ideal, weil ich nicht mehr zusätzliche die WordPress-Web Site zum Thema pflegen muss.
Ich kann es nur empfehlen!