Freibad Pankow bleibt zu!

Hier die Antwort der BBB (Berliner Bäder-Betriebe) zu meine Anfrage, wieso das Freibad Pankow diese Woche geschlossen bleibt:
 
Sehr geehrter Herr Brahmann,
 
Ihren Wunsch nach einer längeren Saison für Pankow können wir gut verstehen. Auch wenn wir diesen Wunsch im Kundeninteresse gern erfüllen würden, können wir es leider nicht. Die Schwimmhallen müssen Ihren Betrieb wieder aufnehmen und unser Personal somit in die Hallen wechseln.
Öffentliche Bäder in Berlin dienen zum einen der Daseinsvorsorge und zum anderen der Sicherstellung der unentgeltlichen Nutzung durch den im Bäderanstaltsgesetz (BBBG) genannten Nutzerkreis. Unser gesetzlicher Auftrag ist es, neben dem Bäderangebot für die breite Öffentlichkeit, Wasserfläche für alle Berliner Schulen zum Schwimmunterricht, für Vereine, für ihren schwimm-und wassersportlichen Übungs- und Wettkampfbetrieb und für Kindertagesstätten/ Horte unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Diese Verpflichtung ist uns mit dem Bäder-Anstaltsgesetz-BBBG übertragen worden. Dafür erhalten die BBB Zuschüsse des Landes Berlin. Da die Berliner Sommerferien beendet sind und der Schulbetrieb beginnt, brauchen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dringend in den Berliner Schwimmhallen, ich bitte um Verständnis
 
Bei der Wahl der länger geöffneten Sommerbäder spielen verschiedene Punkte eine Rolle. Zum ersten werden die Sommerbäder der Kombibäder länger geöffnet, da dort das Personal sehr flexibel agieren kann. Das Sommerbad Olympiastadion konnte in diesem Jahr auf Grund von Sanierungen nur sehr verspätet öffnen, somit dürfen sich die Stammgäste dort freuen.
Das Sommerbad Wilmersdorf wurde ursprünglich bereits geschlossen, da jedoch die Schwimmhallen in Wilmersdorf nicht geöffnet werden konnten, wechselte das Personal wieder in das Sommerbad.
 
Mit freundlichen Grüßen

VDS, was für’n Scheiß!

Ich denke es wird sowieso gekippt, denn es ist ja eine Arte Vor-verdacht, dass ist so wie Fallen stellen, alles nicht zulässig in unserer Rechtsprechung. Und man kann nie sicherstellen, dass diese Daten in fremde Hände gelangen. Also die 99,9% der Daten, die von vollkommen braven Bürgern stammen. Wenn diese in dunkele Kanäle verschwinden. Man kann es nicht sicherstellen. Das sollte nach dem Desaster im Bundestag Netzwerk jetzt endlich klar sein, also wie kann man nur so dumm sein. Und es werden auch keine Verbrechen aufgeklärt das ist ein Ammenmärchen! Nur guter Polizei & BKA Arbeit kann das! Klar bauchen die auch mal Daten, die bekommen sie auch heute schon ohne #VDS. Und dann auch noch die Fehler die passieren können, da werden dann plötzlich unschuldige Verdächtigt, nur eil ein Algorithmus das so berechnet hat. Und was passiert dann, Polizei & BKA werden von ihrer Arbeit abbehaltenen und verfolgen sinnlose Spuren. Dazu kommt dann noch die Argumentationskette: Wir haben jetzt ja diese tolle #VDS , somit kommen wir dann auch mit weniger Personal bei der Polizei & BKA aus. Und genau darum geht es doch, sie wollen nur wieder sparen und gefährden damit dann wirklich die Sicherheit. Man kann das auch heute schon sehen, ich kann unzählige Beispiele liefern. Nicht zu vergessen sind auch die immensen Kosten, die dann die Provider oder Firmen tragen sollen.

Es gibt viele Gründe, eine Wahl zu verlieren!

Es gibt viele Gründe, eine Wahl zu verlieren!

Einige dieser Gründe wurden ja bereist analysiert und ich möchte diese hier auch nicht wiederholen, nur der Vollständigkeit halber erwähnen. (Struktur muss verbessert werden, Pressearbeit)

Darüber hinaus gibt es meine Meinung nach, weitere Aspekte, wieso wir diese Bundestagswahl verloren haben.

Vielleicht sollten wir uns mal überlegen, wie viel Prozent die einzelnen Punkte eine Wahl beeinflussen.

Ich meine, wie viel Prozent machen die Medien aus und wie viel Anteil haben die Plakate, oder die fehlenden Großplakate (bis auf einige Ausnahmen).

Ich bin mal mutig und tue dieses hier und schätze den Einfluss auf die Wähler durch uns, wie folgt ein:

 

  • Medien: 50%
  • Plakate: 20%
  • Flyer/Kaperbriefe: 10%
  • Aktionen: 17%
  • Kontakte (Bekannte) : 3%

Natürlich ist das nur eine persönliche Einschätzung und ich bin sehr gespannt, was unsere Experten dazu sagen.

Und richtig spannend wird es doch erst, wenn man diese Inputs (ich nenne dieses hier so, weil es die Inputs der Wähler sind, also da wo sie ihre Informationen, von uns bekommen) weiter aufteilt:

 

Medien:

TV/Radio: 20%

(oh ja, ich bin mir sicher, das ist so!)

Youtube: 15%

(dieses ändert sich z.Z. extrem und wird immer wichtiger!)

Facebook: 9%

(auch hier gibt es große Veränderungen, Facebook wird immer wichtiger.)

Printmedien: 5%

(nicht umsonst bekommen viele Zeitungen immer mehr Probleme. Ich kenne kaum noch Menschen, die eine Zeitung lesen und das war vor wenigen Jahren noch ganz anders)

Twitter: 1%

(oft werden hier nur die negativen Aussagen aufgegriffen.)

 

Plakate:

Großplakate: 15%

(sind wahrscheinlich wichtiger als wir glauben wollen)

Direktkandidaten Plakate: 3%

Themen Plakate: 2%

 

Flyer/Kaperbriefe:

Hier fällt mir die Einschätzung auf unseren vielen tollen Flyer wirklich sehr schwer. Ich denke, dass diese schon sehr gerne gelesen werden, es gib sogar Leute, die diese sammeln. Hier sind weniger verschiedene Flyer wahrscheinlich sinnvoll.

Aktionen:

Gläserenes Mobile: 5%

(eine Tolle Sache, sollte man viel intensiver in Fußgängerzonen machen.)

Bus: 5%

Info-Stände: 3%

(es gibt einige, die laufen sehr gut, wie viel sie bringen, ich weiß es nicht.)

Demos: 1%

(Werden wahrgenommen, überzeugen jedoch nur wenige. Nur wenn sie es ausführlich in die Medien schaffen, wie z.B. bei ACTA, dann können Demos sehr viel bewirken. Demos haben daher eine Sonderstellung und zählen vielleicht gar nicht zum Wahlkampf. Es gibt sogar Demos, wo wir unsere Fahnen gar nicht gezeigt haben, was ich sehr schade finde.)

 

Kontakte (Bekannte):

Auch hier kann ich keine weitere Unterteilung finden. Ich bin mir aber sicher, dass auch der persönliche Kontakt, ob über Bekannte, Freunde oder Kollegen, einen gewissen Einfluss hat.

Wenn wir uns dann mal anschauen, wo wir, wie viel Arbeit reingesteckt haben, dann können wir daraus unser Schlüsse ziehen.

Was können wir besser machen (außer das bereits Gesagte)?

Das Konzept, wie wir den Wahlkampf durchführen wollen, muss vorher stehen und nicht erst währen des Wahlkampfes entwickelt werden. Dabei sollten alle Aspekte betrachtet werden, nichts darf ausgelassen werden. Dieser Aufwand ist sehr lohnenswert, denn so ein Konzept kann immer wieder verwendet werden. Und es hat den Vorteil, das man die nötigen Aufgaben kennt und dann auch optimal verteilt bekommt. Wir können dann leicht erkennen, was wir selber stemmen können und was nicht.

Unsere Web Seiten müssen besser und weniger werden! Wir können nicht erst während des Wahlkampfes feststellen, das wir Videos nicht verlinkt haben.

Auf den Kandidaten-Seiten sollen nur Profi-Fotos verwendet werden! Einige Bilder sind einfach nur abschreckend bis grauenhaft.

Eigene Videoproduktionen sind nötig und müssen sehr viel früher geplant werden. Dabei meine ich nicht nur Werbe-Videos, sondern auch Kandidaten vorstellen, Talks Shows usw.

Der Vorstand sollte sehr schnelle gute Statements zu aktuellen Themen geben.

Wir sollten viel mehr aggressiv angreifen, falsche Aussagen von CDU etc. per Klarstellung veröffentlichen.

Hier können auch Videos sehr effektiv eingesetzt werden (siehe Pressekonferenzen). Wir sind oft zu nett und das führt dazu, dass man uns nicht glaubt. Nicht glaubt, dass wir es auch erst zu meinen. Hier ist auch die Körpersprache sehr wichtig, nicht alles kann per Text transportiert werden. Auch hier wieder: Mehr Videos!

Zu der Pressearbeit hat ja Enno schon eine sehr gute Zusammenfassung geschrieben:

http://ennolenze.de/es-gibt-keine-schlechte-presse/71/

Und ich kann mich da nur anschließen: Die Fragestellung ist daher zusätzlich, wie können wir uns interessant machen?

Ich muss da zwangsläufig an Beutespiele mit Hunden denken. Das läuft so: Gehe ich mit meiner Beute auf den Hund zu, so wird er die Lust verlieren. Mache ich es geheimnisvoll und renne weg, dann wird jeder Hund, sofort viel Spaß habe und versuchen mich zu bekommen. Vielleicht sollen wir z.B. machen Dinge erst fertig ausarbeiten und dann transparent machen und nicht jede Entwicklungsstufe, jede Diskussion öffentlich machen.

Auch ein Schwarm kann gegenseitig behindern, wenn das Leittier fehlt. Vieles kann so ein Schwarm abfangen, es ist meiner Meinung nach jedoch falsch zu glauben, es gibt kein Spitze.

Wir sollten den Einsatz der vorhanden Mittel genau überdenken. Es gibt einige Investitionen, die sehr lohnenswert sind, viel Arbeit sparen (z.B. durch immer wieder ausleihen) und vorhanden sein sollten.

Wir brauchen Räumlichkeiten für ein TV/Video/Podcast Studio. Ein Raum ohne Lärm und guten Lichtverhältnissen, wo das Equipment nicht jedes mal aufgebaut werden muss.

Nachträge

Wahlanalysen

Christopher Lauer
http://www.christopherlauer.de/2013/09/22/analyse/

Pavel Mayer
http://pavelmayer.de/politik/doppelt-so-uberflussig-wie-die-fdp/

Fabio Reinhardt/Der Zustand der Anderen:
http://blog.fabioreinhardt.de/piraten/btw-retold-teil-1-der-zustand-der-anderen/

2. Teil der Wahlanalyse
http://blog.fabioreinhardt.de/piraten/btw-retold-teil-2-dont-be-compromised-compromise/
Peira: http://peira.org/wenn-die-kreuze-gesetzt-sind-kommt-die-stunde-der-wahlanalysen

Katharina Kühnel/Systematische Analyse der Wahlergebnisse der
Piratenpartei in der Bundestagswahl 2013
http://de.slideshare.net/Katha42/piraten-partei-wahlkausalkettenbtw13

 

Was ich noch in der #Prism und #Tempora Debatte beitragen kann.

Ich bin sehr erfreut, dass ausgerechnet eine Administrator Kollege, mit seinen Veröffentlichungen dazu beitragen möchte, Freiheit und Grundrechte zu verteidigen. Auch wenn viele schon wussten, oder zumindest ahnen konnten was da in den USA mit unseren Daten getrieben wird. Edward Snowden hat uns in Europa, den USA und der ganzen Welt ein sehr großen Dienst erwiesen. Jetzt wissen wir, dass all diese Relikte aus der Vergangenheit, für die Zukunft vollkommen neu geordnet werden müssen. Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Es hängt unsere Freiheit davon ab. Ja und auch unsere Sicherheit! Denn es gibt nicht nur Terrorismus, es gibt auch viele andere sehr üble Dinge, die mit unseren Daten angestellt werden könnten. Wenn diese Daten in die falschen Hände gelangen, wäre das Ausmaß dieser Gefährlichkeit kaum abzuschätzen. Besonders wenn die NSA so viel Personal einsetzt, ist es mehr als wahrscheinlich, das diese Daten nicht sicher sind. Auch wird die Sicherheit durch die schiere Menge der Daten. schlicht untergraben. Da wird das Wesentlich nicht mehr erkannt und somit Terror erst möglich. Sie sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Dazu kommt auch noch (ist schon diverse Male passiert) das es Unschuldige treffen wird, diese können sich dann nicht mal wehren, weil das ganze Verfahren von vornherein ungerecht ist. Hier lassen sich Staaten vollkommen von ihren Geheimdiensten Aushebeln! Diese Geheimdienste haben keine Kontrolle mehr, sie sind Führungslos und damit sehr gefährlich.

Es ist auch ganz klar zu erkenne, dass es eben nicht nur um Terrorabwehr geht, es geht darum die Menschen zu durchleuchten. Wir wissen noch nicht genau, welcher wahnsinnige Gedanke dahinter steckt, wir können nur hoffen, dass all diese Verschwörungstheoretiker nicht am Ende doch recht behalten. Wir könne nur hoffen, das die NSA sich nur in einer Art Überschwingverhalten verfangen hat. Das alles quasi eine Überreaktion auf den Terror war.

Sollten die USA daran festhalten, dann ist es die Pflicht aller Bürgerrechtler dieser Welt dagegen vorzugehen!

  • Dann ist es die erste Pflicht gerade der europäischen Länder alles dafür zu tun, dass dieses aufhört.
  • Dann ist auch klar was besonders die EU voranbringen muss:
  • Es sollte Thema vor/bei der UNO sein!
  • Die Investitionen, in eine von der USA unabhängige IT Infrastruktur (insbesondere der Netze) muss massiv ausgebaut werden.
  • Europa muss von diesen USA Strukturen unabhängig werden. Wir brauchen eigene Googles, Facebooks usw. die auf Recht und Gesetz, auf Freiheit begründet sind. Unsere Abwehrdienste müssen ihren Job besser machen. Absprachen sollten aufgekündigt!

Was die Bürgerrechtsbewegung weltweit tun kann und zum teil auch schon im Gange ist:

  • Den Menschen zeigen, wie man sicher kommunizieren kann, wie man Verschlüsselungstechniken anwenden kann.
  • Neue Techniken entwickeln die die sichere Kommunikation einfach ermöglicht. Neue eMailClients, neue Protokolle usw.
  • Verwirrungsdaten generieren, es der NSA usw. einfach mal schwerer machen.

 

Wir sitzen alle in einem Boot, wir sind alle betroffen, ob Firmen, Regierungen, Privatpersonen oder, oder.

Wir werden einfach alle gleich behandelt, auch wenn wir die Freiheit verteidigen, die Demokratien stärken wollen.

Wir werden wie Verbrecher behandelt. Wir werden missachtet, nicht erst genommen.

Uns wir misstraut, denn jeder könnte ein potentieller Terrorist sein, WTF!

Mirco Brahmann

 

Nachtrag!

Auch so, übrigens wir sind es, die Eure Daten verwalten, betreuen usw. Wir, diese Administratoren auf die ihr immer wieder nicht hört! Ihr, die Firmen usw, sollte mal mehr auf eure Administratoren und deren Empfehlungen folgen.

Denn wir sind es, die beurteilen können wo die Risiken liegen, was man tun kann und was man besser lässt und auch warum. Das lernt man nämlich nicht bei einem BWL Studium. Viele Administratoren sind Autodidakten, zumindest zu einem großen Teil. Sie sind viel freier im denken, sie sehen Dinge von denen ihr nur Alpträume habt.

Also, hört besser auf eure Administratoren! Sie verwalten diese ganzen Daten, davon häng sehr viel ab!!

Parteitag Zähl- Computer könnte auch sicher realisiert werden

Wir verlieren auf den Parteitagen sehr viel Zeit damit, Stimmen auszuzählen! Dieses ist einer der Hautgründe für diese sehr zeitaufwendigen Parteitage. Auch wenn wir die Auszählungszeit mit Redebeiträgen nutzen, so ist es doch sehr nervig. Dabei möchte ich den Urnengang nicht verändern, sonder nur das Auszählen soll maschinell möglich werden. Ich möchte hier also KEIN Wahlcomputer beschreiben! Es geht nur um die Auszählung der Stimmen, ein Vergleich wäre das System im Bundestag.

Das würde meiner Meinung so gehen:

Stimmkarten ausgeben

Alle Teilnehmer bekommt bei der Akkreditierung zufällige RFID Chipkarten.

Die Anzahl richtet sich nach der max. möglichen Abstimmungszahl und der max. möglichen Anzahl der Kandidaten.

Diese Anzahl ist letztendlich auch durch die Zeit begrenzt.

Stimmkarten registrieren

Nach der eigentlichen Akkreditierung werden diese Chipkarten einzeln durch ein abgeschirmtes, und von der Akkreditierung bewachtes Lesegerät, zur Registrierung geschoben.

Hier werden diese RFID Chips gelesen und für diese Person in einer anonymisierten und verschlüsselten Datenbank eingetragen. Dieses kann auch entfallen, siehe weiter unten.

Diese Datenbank hat jetzt das Wissen, welches Mitglied welche Chipkarten hat! Aber nur diese Datenbank!

Die Abschirmung des speziellen Lesegerätes ist nötig, damit die Chipkarten und nur im Inneren des Lesegerätes gelesen werden können. Eine Manipulation muss hier ausgeschlossen werden, daher wird dieser Vorhang von Menschen überwacht. Die Lesereichweite sollte nur 1cm oder weniger betragen.

Die spannende Frage ist hier die Zeit, also wie lange dauert es, 10 Chipkarten einzulesen?

Ich schätze ca. 20 Sekunden.

Wahlen

Diese Chipkarten können jetzt für die verschiedenen Wahlen verwendet werden.

Die auch speziell abgeschirmten Lesegeräte der Wahlurnen haben drei Schlitze (dafür, dagegen und Enthaltung).

Der Vorgang an den Wahlurnen ist also ähnlich, nur das Einstecken bei geheimen Wahlen erfolg verdeckt.

Hierfür müssen diese Wahlurnen entsprechend ausgestattet sein. Die Chipkarten verbleiben in der Wahlrune!

 

Alles Weitere wird durch die Software erledigt.

Pro Wahlgang kann von einer Person immer nur eine Chipkarte verwendet werden.

Die bereits verwendeten Chipkarten werden nach der Wahl ungültig (oder nach der Software Auszählung).

Das Auszählen erfolgt auf Knopfdruck der Wahlkommission/Wahlleiter durch die Software.

Die Software ist verschlüsselt abgelegt und kann nicht verändert werden!

 

Die Schwierigkeiten sind noch die Schnittstellen zu den Wahlrunen. Da die richtigen Karten Nr. erst kurz vor der Wahl bekannt gegebene werden, ist hier eine Manipulation schwierig. Dennoch muss die Schnittstelle entsprechend sicher
( zB durch Verschlüsselung ) sein. Die Wahlurnen können auch gekapselt sein und die Zählung der Karten selber vornehmen. Dazu müsste das Wissen über die wahlberechtigten Mitglieder Chipkarten in den Wahlurnen vorhanden sein. Die Wahlurnen würden dann nur noch die Auszählergebnisse weitergeben. Das Schnittstellenproblem sollte damit gelöst sein.

Personen und Ämter Wahlen

Hierfür müssen beschriftete Chipkarten für min. jede Person vorhanden sein. Das klingt vielleicht nach sehr vielen Chipkarten, dieses soll aber hier nicht unser Problem sein. Diese Karten werden immer billiger und so viele werden schon nicht verloren gehen.

Vielleicht könnte man diese auch schon bedrucken, und auch als Werbeträger nutzen.

Die Beschriftung muss natürlich dem System (der Datenbank) bekannt sein. Man braucht dann nur noch anzusagen, welche Kandidaten welche Nummer haben. Diejenigen Kandidaten, die einer wählen möchte, sucht er sich aus seinen Chipkarten raus und steckt diese in die Wahlurne. Hierfür sollte es egal sein, in welchen der drei Schlitze diese Karten gesteckt werden. Schließlich weiß das System, welche Wahl jetzt gerade dran ist.

Was auch geht.

Man könnte auch andere Codes verwenden, zB QR Codes, die durch ein Lesegerät geschoben werden.
Schneller

Die Chipkarten können natürlich auch gleich in einem Hunderterblock fertig nummeriert ausgegeben werden.

Auch können diese Chipkarten dem System schon bekannt sein (so kann man sich das Einlesen sparen), sie werden dann bei der Akkreditierung nur noch dem Mitglied zugeordnet.

Dann würde die Akkreditierung nicht mal länger dauern.

 

Achtung Politiker! Trojaner…- elektronischer Geheimdienst?

Wenn Sie glauben, was alles über Trojaner verkündet wird, sind Sie auch nicht besser als die, die es verbreiten. Unwahrheiten, sogar freie Erfindungen auf der einen Seite, Unfähigkeit und Dummheit, diese zu erkennen und zu entlarven, auf der anderen. In beiden Fällen kriminelles Verhalten. Besonders von denen, die für unser aller Sicherheit verantwortlich sein sollen.

Trojaner sind gut versteckte, mit Vorliebe in Windows-PCs eingeschleuste Programme. Dagegen sind Virenscanner und jede Menge Microsoft-Sicherheitsupdates machtlos. Logisch; denn ein Virenscanner kann einen Trojaner nur aufspüren, wenn er seine Signatur – seinen Programmausweis – erkennt und sein schädigendes Verhalten einzuschätzen weiß.. (http://de.wikipedia.org/wiki/Schadprogramm).

Es wird also für Trojaner in Zukunft immer schwieriger, Lücken in einem Fremd-System zu finden, durch die sie ihr schändliches Handwerk ausführen können? Leider nein. Die Systeme werden ständig verändert und neuen Anforderungen angepaßt. Mit ihrer Aktualisierung entstehen wieder neue Lücken usw. usw.. ZB. ist Microsoft aufgrund seiner unkomplizierten Handhabung und somit weiten Verbreitung für Fremdeinwirkungen besonders anfällig. Systeme wie Linux und Mac werden dagegen nicht so stark befallen. Sie sind sicherer, aber auch komplizierter und viel teurer.

Grundsätzlich steht für mich die Frage nach Sinn und Notwendigkeit solcher Schadprogramme. Denn auch sie können manipuliert werden und dann falsche Informationen liefern, die die so üppig ausgestatteten Behörden nicht einmal bemerken. Kriminelle oder sgn. Terroristen lassen sich nicht so leicht ausspähen. Der Trojaner als geimpfte, gefahrlose Direktleitung zum Überwacher? Mit der richtigen Sachkenntnis kein Problem, und kein Geheimdienst dieser Welt kann dieses System abhören. Demnächst mehr darüber.

Trojaner sind eine Gefahr für die Würde und Privatsphäre eines jeden Einzelnen. Sich auch noch mit den erschlichenen Daten im Ausland anzudienen, nenne ich Hochverrat an unseren grundgesetzlich verbrieften Rechten. Der gläserne Sklave Orwellscher Prägung ist eine Forderung kranker Gehirne und hat mit unserer viel gepriesenen Demokratie nicht das Geringste zu tun. Die Menschen für dumm verkaufen und dann auch noch so zu tun, als würde es keiner bemerken. Pfui Teufel!

Staus vermeiden?

Um zukünftig Staus zu vermeiden, brauchen wir ein System das uns dabei hilf, Staus zu vermeiden.
Dort sollte man seine tägliche Route mit Wunschzeit und Zielort eingeben können. Das System könnte diese Routen optimieren und eine Zeit zum Losfahren vorschlagen. Oder es berechnet eine andere Route. Natürlich braucht dieses System die aktuellen Verkehrsauslastungen, wie Staus usw.
Wieso hat das noch keiner programmiert?

Umorganisieren

„… Wir übten mit aller Macht. Aber wenn immer wir begannen zu funktionieren, wurden wir umorganisiert. Ich habe für’s Leben gelernt, neuen Verhältnissen durch Umorganisieren zu begegnen. Es ist eine phantastische Methode; sie erzeugt die Illusion des Fortschritts, schafft aber nur Verwirrung, vermindert die Effektivität und wirkt demoralisierend…“. (Gaius Peronius, römischer Jurist, ca. 80 n.Chr.)