DSL Verfügbarkeit prüfen

http://dsl.t-online.de/ooadsl/access01/checkDslAvailability.do
?umRequired=true&areaCode=VORWAHL&number=NR.

so kann man die DSL Verfügbarkeit bei der Telekom abfragen. Das kann man dann auch leicht automatisieren!

SimiCom RoboWebCam ist von www.cellvision.net

Leider gibt es für dieses „Teil“ noch kein Update.
Hier ein paar Infos:

Falls ihr mal die „XPlugLite3.class“ sucht, die findet sich unter:

http:///XPlugLite3.cab

Dabei handelt es sich um eine Zip Datei, in dieser sind dann die Files: „XPlugLite3“.inf und „XplugLite3.ocx“ enthalten. Mit der „.inf“ könnt ihr installieren, einfach auf die „.inf“ mit der rechten Maustaste.

Hiermit könnt ich euch das aktuelle Bild direkt anschauen:
http:///goform/video2?img=0001

Der Zugriff ist über die IP möglich.
Natürlich könnt ihr euch auch über DynDNS ein Namen einrichten.

foneros

Unter www.fon.com findet in eine weltweite W-LAN comunity.
Hier kann man sich eintragen und dann viele W-LAN`s nutzen. Das heißt man ist dann nicht mehr abhängig von irgendwelchen Hot Spots, bei denen man sich immer anders anmelden muss und dann auch noch Gebühren zahlen muss.Ich kann dieses nur sehr empfehlen, es ist einfach nur klasse.

Wenn fertig, dann weiter

Wenn in der Datei Test.txt, ENDE steht, dann geht es weiter im Skript
Diese Prüfung erfolgt alle 5 Minuten

:Anfang
sleep 5
tail -1 Test.txt | find „ENDE“
if errorlevel 1 goto Anfang
:Weiter
..hier get es weiter

Das FTP-Protokoll, aktiv/passiv

Das FTP-Protokoll scheint immer wieder Probleme zu bereiten. Meist wird nicht berücksichtigt, daß Port 21 eben nicht ausreicht.
Bei FTP-Verbindungen werden immer zwei Kanäle geöfnet. Der eine Dient als Kanal für Kommando-/Kontrolldaten, der zweite für die Übertragung der tatsächlichen Daten.
Zudem muss man unterscheiden, ob die gewünschte Verbindung dem aktiven oder passiven FTP-Verbindungsaufbau entspricht.

Aktives FTP
Der Client startet eine Verbindungsanfrage, ausgehend von einem der loaklen Ports zwischen 1024-65535 zu dem Server-Port 21.
Für die Datenübertragung erfolgt nun eine Anfrage des Servers. er verwendet dazu den Port 20 und richtewt sie an einen der Client-Ports im Bereich 1024-65535.

Passives FTP
Der Client startet eine Verbindungsanfrage, ausgehend von einem der loaklen Ports zwischen 1024-65535 zu dem Server-Port 21.
Der Aufbau des Datenkanals erfolgt von einem der loaklen Ports zwischen 1024-65535 zu einem der Serverports zwischen 1024-65535.
Der Server baut keine (aktive) Verbindung zum Client auf.

Nochmal in Kurzform:
aktives FTP:
1.)Client-Ports 1024 – 65535 (TCP) intern – > Server-Port 21 (TCP)
Nach erfolgreichem Verbindungsaufbau teilt der Client dem Server mit auf welchem (unpriviligiertem) Port x er einen Verbindungsaufbau für die Datenübertragung erwartet. Daraufhin initiiert der Server, ausgehend von Port 20 eine Verbindung zu Port x
2.)Client-Ports 1024 – 65535 (TCP) intern < = Server-Port 20 (TCP)

passives FTP:
Client-Ports 1024 – 65535 (TCP) intern – > Server-Port 21 (TCP)
Nach erfolgreichem Verbindungsaufbau teilt der Server dem Client mit, welcher (unpriviligierte) Port x für die Datenübertragung bereitsteht.
Client-Ports 1024 – 65535 (TCP) intern – > Server-Ports 1024 – 65535 (TCP)